„DIE AUFERSTEHUNG“: PAPST FASZINIEREND UNHEIMLICHE SKULPTUR UND DIE VERBINDUNG ZU BAPHOMET

Veröffentlicht von

Die katholische Kirche scheut sich nicht vor knalligen, eindrucksvollen, erschreckenden Darstellungen von Reichtum und Macht.

Jeder kennt mittlerweile die Skulptur in der Vatikanischen Audienzhalle.

Die Skulptur, heißt The Resurrection und wurde von Pericle Fazzini geschaffen. Es befindet sich in der Paul VI. Audience Hall in Rom, einem großen Gebäude, das 1971 fertiggestellt wurde und von dem Papst benutzt wurde, um sein Volk anzusprechen, wenn es zu regnerisch ist, um es nicht draußen zu tun.

Die Skulptur wurde entworfen, um die Angst der modernen Menschheit angesichts des Atomarmageddons zu zeigen. Es zeigt Jesus, der aus einem Atomkrater im Garten von Gethsemane aufsteigt.

Wenn man auf die rechte Seite des Bildes schaut, wie in einem Spiegel, kann man deutlich sehen, wie Baphomets Ziegenkopf einen anstarrt. Beim näheren betrachtet des Bildes ist eindeutig, der Kopf von Baphomets dargestellt.

Wie zu erwarten, sind Verschwörungsliebhaber in die Stadt gegangen und behaupten, dass die Statue Baphomet darstellt , eine Gottheit, die den Tempelrittern vorgeworfen wurde, verehrt zu werden, und der sich zu einem festen Standbein im Okkulten- und Illuminaten-Symbolismus (und dem Popstar-Kunstwerk ) entwickelt hat.

Andere Verschwörer haben versucht, die Numerologie hinter Fazzinis The Resurrectionzu entschlüsseln  , was buchstäblich nichts beweist .

Sogar David Icke hat sich in die Debatte eingemauert und gesagt: „Die“ Auferstehung „von was genau? Jesus mit Waage Können Sie sich vorstellen, was nachts in diesem Raum vor sich geht, wenn die Touristen und Gläubigen nach Hause gegangen sind? “Danke, David, wir können uns immer darauf verlassen, dass Sie die Situation gut verstehen.


Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International
Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.
Creative Commons Lizenzvertrag

 

Facebook Kommentar