Internationaler Bericht des Roten Kreuzes bestätigt, dass der Holocaust von sechs Millionen Juden ein Schwindel ist

ROTES KREUZ BESTÄTIGT „JÜDISCHES“ HOLOCAUST IST EIN SCHWINDEL: INTERNATIONALES ROTKREUZ (IRC) BESTÄTIGT 271 TAUSEND UND NICHT 6 MILLIONEN TOTE DIE IN KONZENTRATIONSLAGER UMKAMEN.

Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs in Deutschland, zeigen die offiziellen IRC-Unterlagen, dass die Gesamtzahl der Todesopfer im Konzentrationslager 271.301 betrug

Seit Jahren wurde den Menschen auf der ganzen Welt – insbesondere dem Westen – erzählt, dass „sechs Millionen Juden während des 2. Weltkrieges systematisch von Deutschen in Konzentrationslagern ermordet wurden.“

Tausende ehrlicher Menschen, die diese Behauptung bestreiten, wurden als hasserfüllter Antisemit bösartig verschmiert. Mehrere Länder auf der ganzen Welt haben Menschen inhaftiert und schwer bestraft, weil sie die Behauptung, dass „6 Millionen“ Juden getötet wurden, bestritten haben.

Hier ist ein gescanntes Bild eines offiziellen Internationalen Rotkreuz-Dokuments, das beweist, dass der sogenannte „Holocaust“ [die oft behaupteten 6 Millionen Juden] einfach falsch ist. Juden auf der ganzen Welt haben absichtlich übertrieben und ständig gelogen, um sich politische, emotionale und geschäftliche Vorteile zu verschaffen.

Sie haben mutwilligen, kriminellen Betrug mit Millionen von Menschen auf der ganzen Welt begangen!

Bitte beachten Sie, dass die Wahrheit schon lange vor 1979 bekannt ist! Der obige Compiler, der auf einen Brief antwortete, musste sich auf bereits vorhandene Informationen stützen!

Die Steuerzahler Deutschlands, der Schweiz, Österreichs, Lettlands, Polens und anderer Nationen haben mehrere Millionen Dollar von ihrem Gehalt genommen, um sie an „Holocaust-Überlebende“ und ihre Nachkommen  auszubezahlen.

Die Steuerzahler dieser Vereinigten Staaten von Amerika geben jedes Jahr Milliarden Dollar für die direkte, indirekte und militärische Unterstützung des Staates Israel (der kein biblisches Israel ist) aus.

Dies ist ein vorsätzlicher, krimineller Betrug, dessen Ausmaß so groß ist, dass er fast unverständlich ist.

Rotkreuz- und ostdeutsche Regierungsvertreter schätzen die Gesamtzahl der Todesopfer in jedem Lager auf 272.000 und 282.000, darunter Homosexuelle, Kommunisten, Zigeuner, Mörder, Pädophile usw. Die Zahl der 6 Millionen ist eine kabbalistische Zahl, eine magische Figur, die in Zeitungen vertreten in den frühen 1900er Jahren.

Wohin gehen unschuldige Deutsche, Amerikaner und andere, um eine Rückerstattung zu erhalten?

Ich fordere die strafrechtliche Verfolgung von Einzelpersonen und Gruppen, die falsche Klagen eingereicht haben, um Holocaust-Reparationen und finanzielle Schadensersatzzahlungen zu erhalten und vorsätzlichen Betrug vor Gericht zu begehen.

Ich fordere die Entfernung von Holocaust-Verweisen in Geschichtsbüchern und Unterrichtsmaterialien.

Ich fordere die weltweite Entfernung von Holocaust-Denkmälern.

Es ist längst überfällig, diesen absichtlichen Betrug zu stoppen und diejenigen, die ihn begangen haben, für über 60 Jahre National Blood Libel gegen Deutschland und andere Nationen durch bösartige Lügen und finanziellen Betrug vor Gericht zu stellen.

Zwei der wichtigsten Erhebungen der jüdischen Frage in Europa während des Zweiten Weltkriegs sind David Irvings Untersuchung der russischen Archive nach dem Mauerfall. Irving veröffentlichte seine Ergebnisse in seinem Buch „Hitlers Krieg“ und sagte kein Wort über Gaskammern.

Als er zu diesem Versehen befragt wurde, sagte er, dass es in den Archiven keinen Hinweis auf Gaskammern gebe und er deshalb die Frage der Gaskammern nicht diskutiere. Irving wurde in mehreren Ländern wegen Hassreden und seiner wissenschaftlichen Unterlassung festgenommen.

Das Internationale Rote Kreuz veröffentlichte seine Analyse in einem 1948 in Genf veröffentlichten Drei-Band-Bericht des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz über seine Aktivitäten während des Zweiten Weltkrieges. Diese Analyse erweiterte die Ergebnisse zweier früherer Publikationen: „Sur L’activite ‚du CICR in der Volksschule in den Konzentrationslagern in Allemagne 1939-1945 (Genf, 1946) und „Inter Arma Caritas: Die Arbeit der IKRF während des Zweiten Weltkriegs“ (Genf, 1947).

1949 interviewte das Internationale Rote Kreuz Häftlinge in deutschen Lagern. Es war ihnen nicht gestattet, Gefangene in den russischen Lagern zu interviewen, die viel härter waren.

In den deutschen Lagern befanden sich sowohl politische Schutzgefangene als auch solche, die wegen Verbrechen verurteilt wurden. Die Deutschen erlaubten dem Roten Kreuz, den Gefangenen Lebensmittel, Medikamente und Kleidung zu verteilen.

Dankbare Gefangene sandten Dankesbriefe aus Dachau, Buchenwalk, Sangerhausen, Sachsenhausen, Oranienburg, Flossenburg, Landsberg-am-Lech, Fibha, Ravensbrück, Hamburg-Neuengamme, Mauthausen, Theresienstadt, Auschwitz, Bergen-Belsen und anderen.

„Die Hauptempfänger waren Belgier, Niederländer, Franzosen, Griechen, Italiener, Norweger, Polen und staatenlose Juden“ (Band III, S. 83).

In Bezug auf Theresienstadt sagte das Rote Kreuz: „Wo etwa 40.000 Juden aus verschiedenen Ländern deportiert wurden, war dies ein relativ privilegiertes Ghetto“ (Band III, S. 75).

„Die Delegierten des Komitees konnten das Lager Theresienstadt (Theresienstadt) besuchen, das ausschließlich für Juden genutzt wurde und besonderen Bedingungen unterworfen waren. Nach Informationen des Komitees wurde dieses Lager von einigen Führern des Reiches als Experiment gestartet. Diese Männer wollten den Juden die Möglichkeit geben, ein gemeinschaftliches Leben in einer Stadt unter ihrer eigenen Verwaltung aufzubauen und fast vollständige Autonomie zu besitzen. Am 6. April 1945 konnten zwei Delegierte das Lager besuchen. Sie bestätigten den positiven Eindruck, den sie auf der erster Besuch“(Band I, S. 642).

Das IKRK hatte auch Lob für das Regime von Ion Antonescu im faschistischen Rumänien, wo das Komitee bis zur Zeit der sowjetischen Besatzung 183.000 rumänischen Juden eine Sonderhilfe gewähren konnte.

Die Beihilfe wurde eingestellt, und das IKRK beklagte sich erbittert darüber, dass es ihm nie gelungen sei, „irgendetwas nach Russland zu schicken“ (Band II, S. 62). Die gleiche Situation galt für viele deutsche Lager nach ihrer „Befreiung“ durch die Russen.

Das IKRK erhielt von Auschwitz einen umfangreichen Postfluss bis zur Zeit der sowjetischen Besetzung, als viele der Internierten nach Westen evakuiert wurden. Aber die Bemühungen des Roten Kreuzes, Erleichterungen an die unter sowjetischer Kontrolle in Auschwitz verbliebenen Internierten zu schicken, waren vergeblich.

Es wurden jedoch weiterhin Lebensmittelpakete an ehemalige Auschwitz-Häftlinge verschickt, die nach Westen in Lager wie Buchenwald und Oranienburg verlegt wurden.

KEINE MENSCHEN VON GASKAMMERN

Einer der wichtigsten Aspekte des Berichts des IKRK besteht darin, dass er die wahren Ursachen dieser Todesfälle aufklärt, die zweifellos in den Lagern gegen Ende des Krieges aufgetreten sind.

Sagt der Bericht: „In dem chaotischen Zustand Deutschlands nach der Invasion der letzten Kriegsmonate erhielten die Lager keinerlei Nahrungsvorräte und der Hungertod forderte immer mehr Opfer.

Die Bundesregierung war über diese Situation selbst beunruhigt und informierte das IKRK schließlich am 1. Februar 1945… Im März 1945 führten Gespräche zwischen dem Präsidenten des IKRK und dem General der SS Kaltenbrunner zu noch entscheidenden Ergebnissen.

Die Befreiung konnte fortan vom IKRK verteilt werden, und ein Delegierter wurde ermächtigt, in jedem Lager zu bleiben. “(Band III, S.83).
Die deutschen Behörden waren offensichtlich bemüht, die Notlage so weit wie möglich zu lindern.

Das Rote Kreuz sagt ganz eindeutig aus, dass die Nahrungsmittelversorgung zu dieser Zeit aufgrund des Bombenanschlags der Alliierten auf deutsche Transportmittel eingestellt wurde. Im Interesse internierter Juden hatten sie am 15. März 1944 gegen den „barbarischen Luftkrieg der Alliierten“ protestiert ( Inter Armet Caritns, S. 78). B

Bis zum 2. Oktober 1944 hatte das IKRK das Auswärtige Amt vor dem drohenden Zusammenbruch des deutschen Verkehrssystems gewarnt und erklärt, die Hungersituation für Menschen in ganz Deutschland sei unvermeidlich.

Im Zusammenhang mit diesem umfassenden, aus drei Teilen bestehenden Bericht ist es wichtig zu betonen, dass die Delegierten des Internationalen Roten Kreuzes keinerlei Beweise für „Gaskammern“ gefunden haben.

In der ursprünglichen Ausgabe von 1946 wurde nicht einmal von „Vernichtung“ oder „Todeslager“ gesprochen, aber nach den emotionalen Auswirkungen der Nürnberger Prozesse fühlte sich das Rote Kreuz gezwungen, in den erweiterten Bericht von 1948 einige sehr flüchtige Verweise auf „Todeslager“ aufzunehmen (Vol 1 S. 641) und „Vernichtungslager“ (Bd. I S. 645). Es wird jedoch kein Mittel zur „Extermination“ angegeben.

Auf seinen 1.600 Seiten wird in dem dreibändigen Bericht nicht einmal von einer Gaskammer gesprochen. Es erkennt an, dass die Juden, wie viele andere Nationalitäten aus der Kriegszeit, unter Härte und Entbehrung gelitten haben, aber „ihr völliges Schweigen in Bezug auf“ Vergasungen „widerspiegelt die Legende des“ Holocaust „.

Nicht alle waren intern

Band III des Berichts des IKRK, Kapitel 3 (I. jüdische Zivilbevölkerung) befasst sich mit der „Hilfe, die der jüdischen Sektion der freien Bevölkerung gewährt wird“, und in diesem Kapitel wird deutlich, dass keineswegs alle europäischen Juden waren in Internierungslagern untergebracht, blieb aber unter bestimmten Einschränkungen Teil der freien Zivilbevölkerung.

Dies steht im direkten Konflikt mit der „Gründlichkeit“ des angeblichen „Vernichtungsprogramms“ und mit der Behauptung in den gefälschten Hoess-Memoiren, Eichmann sei besessen davon, jeden einzelnen Juden zu ergreifen, den er in die Finger bekommen könnte “, beispielsweise in der Slowakei, wo Eichmanns Der Assistent Dieter Wisliceny war verantwortlich, der Bericht sagt: „Ein großer Anteil der jüdischen Minderheit hatte die Erlaubnis, im Land zu bleiben, und zu bestimmten Zeiten wurde die Slowakei als vergleichender Zufluchtsort für Juden angesehen, insbesondere für diejenigen, die aus Polen kamen .

Diejenigen, die in der Slowakei geblieben waren, schienen sich bis Ende August 1944 in Sicherheit zu befinden, als ein Aufstand gegen die deutschen Truppen stattfand. Zwar hatte das Gesetz vom 15. Mai 1942 die Inhaftierung von mehreren tausend Juden bewirkt, doch wurden diese Personen in Lagern festgehalten, in denen die Verpflegungsbedingungen erträglich waren und die Internierten die Möglichkeit hatten, bezahlte Arbeit zu leisten fast gleich denen des freien Arbeitsmarktes “(Vol. I, S. 646).

Nicht nur, dass eine große Zahl der rund drei Millionen europäischen Juden überhaupt nicht inhaftiert wurde, sondern die Emigration von Juden setzte sich während des Krieges fort, im Allgemeinen über Ungarn, Rumänien und die Türkei. Ironischerweise wurde die jüdische Auswanderung nach dem Krieg aus den von Deutschland besetzten Gebieten auch vom Reich erleichtert, wie im Fall der polnischen Juden, die vor ihrer Besetzung nach Frankreich geflüchtet waren.

„Die Juden aus Polen, die in Frankreich die Einreisegenehmigung für die Vereinigten Staaten erhalten hatten, wurden von den deutschen Besatzungsbehörden als amerikanische Staatsbürger eingestuft, die sich darüber hinaus einverstanden erklärten, die Gültigkeit von rund dreitausend Pässen anzuerkennen, die von den Konsulaten an Juden ausgestellt wurden Südamerikanische Länder “(Band 1, S. 645).

Als zukünftige US-Bürger wurden diese Juden im Lager Vittel in Südfrankreich für amerikanische Ausländer festgehalten. Insbesondere die Auswanderung europäischer Juden aus Ungarn verlief während des Krieges ungehindert von den deutschen Behörden. „Bis März 1944“, heißt es im Bericht des Roten Kreuzes, „Juden, die ein Visum für Palästina hatten, durften Ungarn verlassen“ (Band 1, S. 648). Selbst nachdem die Horthy-Regierung 1944 (nach ihrem Waffenstillstandsversuch mit der Sowjetunion) durch eine von deutschen Behörden abhängige Regierung abgelöst worden war, setzte sich die Auswanderung der Juden fort.

Das Komitee sicherte die Zusagen sowohl Großbritanniens als auch der Vereinigten Staaten zu, „die Auswanderung von Juden aus Ungarn mit allen Mitteln zu unterstützen“. Von der US-Regierung erhielt das IKRK eine Botschaft, in der es heißt: „Die Regierung der Vereinigten Staaten… jetzt speziell wiederholt seine Zusicherung, dass von ihm Vorkehrungen für die Betreuung aller Juden getroffen werden, die unter den gegebenen Umständen ausreisen dürfen “(Vol. 1, S. 649).

…………
Offizielle internationale Aufzeichnungen des Roten Kreuzes
seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges versiegelt und bewacht veröffentlicht In Arolsen, Deutschland,
enthüllen die offiziellen IRC-Aufzeichnungen, dass die tatsächliche Gesamtzahl der Todesopfer im Konzentrationslager 
271’301 betrug

http://monamontgomery.com/products/271304.htm

***

Die Quelle der 6-Millionen-Zahl ist ein talmudischer (jüdischer Talmud) Hinweis auf einen zukünftigen Holocaust, bei dem sechs Millionen Juden sterben.

Der Grund, warum sie in den Lagern der Nazis sechs Millionen Todesopfer fordern, auch wenn diese Zahl die Zahl der Juden in Europa zu dieser Zeit bei weitem übersteigt, liegt darin, dass diese Hinweise in ihren Schriften etwas fürchten, das sie um jeden Preis verhindern wollen.

Die aschkenasischen Juden, mit denen ich Erfahrung habe, glauben ehrlich, dass die Prophezeiung wirklich ist, aber manipuliert werden kann.

Sie glauben, dass die Propheten in die Zukunft sehen, sehen, was geglaubt und gesagt wurde, und schreiben das auf, so viel sie das Wort Gottes offenbaren.

Es gibt also eine Gruppe aschkenasischer Juden, die die sechs Millionenstellige GESCHICHTE machen wollen, um zu verhindern, dass dies jemals in der ZUKUNFT geschieht, indem sie diese Zahl immer und immer wieder im sozialen Bewusstsein wiederholen, in der Hoffnung, dass auch die Propheten des alten Willens verhaken auf dieses und berichten es als ein tatsächliches Ereignis in der Zukunft, das jetzt Geschichte wäre.

Mit anderen Worten, sie glauben, dass sie eine neue Zukunft haben können. Ich glaube nicht – ich denke, ihre härtesten Tage sind vorüber und eines ist sicher: Der Geist ist aus der Flasche und durch das Wort kann die wahre Wahrheit von Fukushima wie dummer Kitt sein, der langsam in den Teppich sinkt, letztendlich TOTALLY wird auf dem Teppich versenkt und nichts bringt es raus.

Dies könnte die sechs Millionen jüdischen Todesfälle verursachen, von denen die Prophezeiung spricht, und nein, ich glaube nicht, dass sie sich darauf einlügen können.


TG: „Dies erschien in Irland im Kilkenny Journal. Hier ist der Link zum Originalartikel, den ich hier unten vollständig eingefügt habe: ”

http://www.kilkennyjournal.ie/index.php/politics/item/1484-international-red-cross-report-confirms-the-myth-of-the-six-million

http://truedemocracyparty.net/2012/06/red-cross-expose-jewish-holocaust-hoax/

http://www.renegadetribune.com/international-red-cross-report-confirms-holocaust-six-million-jews-hoax


Wenn du auch ein Teil beifügen willst, um die Welt besser zu gestalten, dann komm auf unsere Facebook Gruppe.

Die Facebook Gruppe:
https://www.facebook.com/groups/1981864535369229/



Dieses Werk ist unter Creative Commons lizenziert.
Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International
Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.

Facebook Kommentar