Wer Sind Wir

KILLUMINATI ∆ UNZENSIERT

Was ist Killuminati?

Killuminati besteht aus den zwei Wörtern „kill“ und „Illuminati“, sprich Illuminaten töten. Womit man schon dem Kern sehr nahe kommt aber auch beachten sollte, das dieses Wortgebrauch, mehr die subversive Sicht widerspiegelt.

Killuminati sieht sich selbst als eine „Untergrund Organisation“, die sich der Aufklärung und Wahrheitssuche abseits der von ihnen bezeichneten Mainstream-Medien verschreibt und gegen die von der obersten Elite angestrebte neue Weltordnung kämpft.

Desweiteren sind sie Antizionisten und sind strikt gegen den Antisemitismus. Beschäftigen sie sich viel mit Verschwörungen, der NWO (New World Order), Zionisten und sämtlichen Angelegenheiten, die in ihren Augen im verborgenen stattfinden.

Generell lässt sich sagen, dass sie sich für das „Gute“ einsetzen wollen, aber auch viel Antisemitismus und Antiamerikanismus zu finden ist, wobei wir hier mal offen lassen soll, in wie weit das richtig oder falsch ist.

Der Antizionist

Der Antizionismus gibt uns vor, im Gegensatz zum Antisemitismus nicht Juden und Jüdinnen zu bekämpfen, sondern den Zionismus, d.h. konkret den Staat Israel und die Israelis. Antisemitisch ist Antizionismus nur dann, wenn er sich antisemitischer Klischees bedient (jüdische Weltverschwörung, Habgier) und wenn er sich gegen Juden als Juden wendet.

Zionismus ist eine rassistische, kolonialistische und militaristische Ideologie, die schon längst auf den Müllhaufen der Geschichte gehört. Die Würde des Menschen ist unantastbar – nicht nur die Würde der Juden, sondern auch die Würde der protestierenden Deutschen und, nicht zu vergessen, die Würde der Palästinenser.

Jüdischer Antizionismus

Als Argument, dass Antizionismus nicht antisemitisch sei wird oft von vor allem nichtjüdischen AntizionistInnen darauf verwiesen, dass es auch antizionistische Juden und Jüdinnen gibt. Sehr religiöse Juden und Jüdinnen lehnen den Staat Israel z.B. nicht aus antisemitischen Motiven ab, sondern weil sie glauben, dass erst wenn der Messias wieder auf Erden ist, dieser den Staat Israel ausrufen darf. Es ist jedoch ein wesentlicher Unterschied, ob nichtjüdische Menschen Jüdinnen und Juden das Recht auf einen Staat absprechen oder ob Juden und Jüdinnen darüber streiten.

Nein zum Antisemitismus
Nein zur Instrumentalisierung des Antisemitismus

Judentum und Zionismus, wie auch

Antisemitismus und Antizionismus

sind total verschiedene Begriffe

Hajo G. Meyer

 Früher war ein Antisemit jemand, der Juden nicht mochte.
Heute ist ein Antisemit jemand den bestimmte Juden nicht mögen.

1. Rein Logische Argumente für die Unterschiede

Nicht jeder Jude ist Zionist.

  • Zionismus ist eine politische  Meinung die zu politischen Handlungen führt die    man ändern kann. Der Staat Israel ist die  heutige politische Realisation der    Zionistischen Ideologie.

Nicht jeder Zionist ist Jude.

  • Im Gegenteil. Die größte, mächtigste und fanatischste Gruppe von    Zionisten sind die Christlichen Fundamentalisten in den USA und anderen    Ländern (nach der Jerusalem Post vom 17.3.2007 hat  diese  Gruppe 50    Millionen Anhänger).

• Zionist avant la lettre

  • Einer der berüchtigtsten Antisemiten, der Mann der das Wort Antisemitismus’   geprägt hat, Wilhelm Marr, war schon  17  Jahre vor Herzl ein ausgesprochener   Zionist. Er schreibt in seiner Streitschrift Vom Jüdischen Kriegsschauplatz aus  dem Jahre 1879: „[…]wir machen die Fehler unserer Vorfahren wieder gut und erobern den Juden ihr Vaterland zurück. Schon Sir Moses Montefiore trug sich mit dem Gedanken und die Association israélite hat ihn  ganz kürzlich wieder aufgenommen, Palästina jüdisch zu kolonisieren […] Voilà!- da habt Ihr eure Heimat, euer Vaterland wieder. Kultiviert es. Ihr könnt in Palästina Orthodoxe, Reformjuden, Indifferente, Konfessionslose sein. Zeigt Eure Arbeitskraft, Kapitalien habt ihr ja  mehr als genug, und dieser Arbeitskraft zu poussieren.“ Man bemerke nochmals, dies schreibt einer der rabiatesten Antisemiten  17 Jahre vor Herzl.

2. Inhaltliche Unterschiede

 • Antisemit gegen Eigenschaften von Juden, Antizionist gegen TATEN

  • Es ist die tiefste Überzeugung des klassischen, auf Rasse begründetem   Antijudaismus/Antisemitismus dass Jude sein eine dem Menschen   anhaftende Eigenschaft ist, die per definitionem nicht zu ändern  ist. In   meiner Jugend wurde dies treffend durch ein Lied ausgedrückt das die   Straßenjungen sangen: Die Taufe mag zwar nützlich sein doch grädt sie nicht das Nasenbein. In  dem Standardwerk „Contemporary Jewish Religious Thought“ aus 1987  schreibt Hyam Maccoby auf S.14 und 18: „Der moderne auf Rasse begründete Antisemitismus ist davon überzeugt dass …der Fehler der Juden in Hauptsache in den Juden selbst lokalisiert ist,  da sie nun mal einer zutiefst minderwertigen Rasse angehören.“

  • Ein Antizionist dagegen ist empört und kritisch gegenüber Taten des Staates Israel die dem Internationalen Völkerrecht und dem internationalen Humanitären Recht widersprechen.

    Ein Kritiker der Taten Israels kann auch Antisemit sein. Aber   hieraus zu   schließen dass ein derartige Kritiker also Antisemit sei, ist ein logischer Fehler    auf den schon Aristoteles hingewiesen hat.

 • Jude und Antizionist, in Analogie mit Anderen

  • Der Unterschied zwischen einem Juden und einem Zionisten ist ähnlich dem  zwischen einem Russen und einem Bolschewiken oder einem Deutschen in der Kaiserzeit der gegen die aggressive Politik des Kaisers und seines Admiral Tirpitz war. Sind Heinrich Mann oder Thomas Mann „Antideutsche“ (bitte nicht im heutigen  Jargon) oder ist Romain Rolland „Antifranzose“ weil sie alle gegen die Kriegspolitik  ihrer jeweiligen Regierungen waren? Es geht um den Unterschied zwischen einer politischen Meinung gegenüber einer Regierung und der Verbundenheit mit einer Gruppe mit gemeinsamem sozio-kulturellen Erbe, den Juden, den Deutschen den  Franzosen.


  • Haftung der Links und des Inhalts

    Unsere News und Infos enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Daher können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Der Moderator erklärt hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der verlinkten/verknüpften Seiten hat der Moderator keinerlei Einfluss. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Moderator eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen, Linkverzeichnissen, Mailinglisten und in allen anderen Formen von Datenbanken, auf deren Inhalt externe Schreibzugriffe möglich sind. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Alle Texte oder Bilder die auf dieser Webseite publiziert werden, müssen nicht der Meinung des Seitenbetreibers entsprechen.
    Für die Aktualität der Berichte, Listen etc. die auf uncut-news.ch aufgelistet sind besteht keine Garantie für Vollständig oder Richtigkeit.
    Falls Sie glauben hier eine der zahlreichen rechtsradikalen Seiten zu finden liegen Sie falsch! Wir distanzieren uns hier ganz klar vom Rechtsradikalismus, und möchten unsere Seite nicht zum Aufruf von Gewalt, oder sonstigen Straftaten verstanden wissen. Es wird keine Korrespondenz geführt über die Webseiten von dritten.