Hitler wurde von der Federal Reserve und der Bank of England finanziert

Vor mehr als 70 Jahren begann das größte Gemetzel der Geschichte.

Die jüngste Entschließung der Parlamentarischen Versammlung der OSZE bringt die Rolle der Sowjetunion und des nationalsozialistischen Deutschlands bei Ausbruch des Zweiten Weltkriegs in vollem Umfang zur Geltung, mit der Ausnahme, dass sie den rein pragmatischen Zweck hatte, Geld aus Russland für den Inhalt einiger der Kriege zu erpressen bankrotte Volkswirtschaften, die Russland als Nachfolgestaat der UdSSR dämonisieren und die rechtliche Grundlage für den Entzug ihres Rederechtes gegen die Revision der Kriegsergebnisse schaffen wollten.

Aber wenn wir uns dem Problem der Kriegsverantwortung nähern, müssen Sie zuerst die Schlüsselfrage beantworten: Wer hat den Nazis geholfen, an die Macht zu kommen?

Wer hat sie auf den Weg zur Weltkatastrophe geschickt? Die gesamte Vorkriegsgeschichte Deutschlands zeigt, dass die Bereitstellung der „notwendigen“ Politik von den Finanzturbulenzen gesteuert wurde, in die die Welt im Übrigen gestürzt war.

Die Schlüsselstrukturen, die die Nachkriegsentwicklungsstrategie des Westens bestimmten, waren die zentralen Finanzinstitutionen Großbritanniens und der Vereinigten Staaten – die Bank of England und das Federal Reserve System (FRS) – und die dazugehörigen Finanz- und Industrieorganisationen Ziel ist es, die absolute Kontrolle über das Finanzsystem Deutschlands zu erlangen, um die politischen Prozesse in Mitteleuropa zu kontrollieren.

Zur Umsetzung dieser Strategie können folgende Stufen zugeordnet werden:

1. von 1919 bis 1924 – um den Boden für massive amerikanische Finanzinvestitionen in die deutsche Wirtschaft zu bereiten;

2. von 1924 bis 1929 – Aufbau der Kontrolle über das Finanzsystem Deutschlands und finanzielle Unterstützung des Nationalsozialismus;

3. von 1929 bis 1933 – eine tiefe Finanz- und Wirtschaftskrise provozieren und auslösen und sicherstellen, dass die Nazis an die Macht kommen;

Viertens: von 1933 bis 1939 – finanzielle Zusammenarbeit mit der NS-Regierung und Unterstützung ihrer expansionistischen Außenpolitik, die darauf abzielt, einen neuen Weltkrieg vorzubereiten und auszulösen.

In der ersten Phase begannen mit den Kriegsschulden und dem damit eng verbundenen Problem der deutschen Wiedergutmachung die wichtigsten Hebel für das Eindringen des amerikanischen Kapitals in Europa.

Nach dem offiziellen Eintritt der USA in den Ersten Weltkrieg gewährten sie den Verbündeten (vor allem England und Frankreich) Darlehen in Höhe von 8,8 Milliarden US-Dollar.

Der Gesamtbetrag der Kriegsschulden, einschließlich der Kredite, die den Vereinigten Staaten in den Jahren 1919 bis 1921 gewährt wurden, belief sich auf mehr als 11 Milliarden US-Dollar.

Um dieses Problem zu lösen, haben die Schuldnerländer versucht, auf Kosten Deutschlands äußerst schwierige Bedingungen für die Zahlung von Reparationen zu schaffen.

Dies war auf die Flucht des deutschen Kapitals ins Ausland zurückzuführen, und die Weigerung, Steuern zu zahlen, führte zu einem Defizit im Staatshaushalt, das nur durch die Massenproduktion ungesicherter Mark gedeckt werden konnte.

Das Ergebnis war der Zusammenbruch der deutschen Währung – die „große Inflation“ von 1923, die sich auf 578 (512%) belief, als der Dollar 4,2 Billionen Mark wert war.

Die deutschen Industriellen begannen, alle Aktivitäten zur Zahlung von Reparationsverpflichtungen offen zu sabotieren, was schließlich zu der berühmten „Ruhrkrise“ führte – der französisch-belgischen Besetzung des Ruhrgebiets im Januar 1923.

Die angloamerikanischen Herrscherkreise, um die Initiative zu ergreifen Ihre eigenen Hände warteten darauf, dass Frankreich in ein Abenteuer verwickelt wurde und beweisen konnte, dass es nicht in der Lage war, das Problem zu lösen.

US-Außenminister Hughes wies darauf hin:

„Es ist notwendig zu warten, bis Europa ausgereift ist, um den amerikanischen Vorschlag anzunehmen.“

Das neue Projekt wurde in den Tiefen von „JP Morgan & Co.“ entwickelt unter der Anleitung des Leiters der Bank of England, Montagu Norman.

Im Zentrum seiner Ideen stand der Vertreter der „Dresdner Bank“ Hjalmar Schacht, der sie im März 1922 auf Vorschlag von John Foster Dulles (zukünftiger Staatssekretär im Kabinett von Präsident Eisenhower) und Rechtsberater von Präsident W. Wilson formulierte auf der Pariser Friedenskonferenz.

Dulles gab diese Notiz an den obersten Treuhänder „JP Morgan & Co.“ weiter, und dann empfahl JP Morgan H. Schacht, M. Norman und den letzten der Weimarer Herrscher.

Im Dezember 1923 wurde H. Schacht Manager der Reichsbank und trug maßgeblich dazu bei, die angloamerikanischen und deutschen Finanzkreise zusammenzubringen.

Im Sommer 1924 wurde auf der Londoner Konferenz das als „Dawes-Plan“ bekannte Projekt (benannt nach dem Vorsitzenden des Expertenausschusses, der es geschaffen hatte – amerikanischer Bankier und Direktor einer der Banken der Morgan-Gruppe) angenommen .

Er forderte die Halbierung der Reparationen und löste die Frage nach den Quellen ihrer Berichterstattung. Die Hauptaufgabe bestand jedoch darin, günstige Bedingungen für US-Investitionen zu gewährleisten, was nur mit einer Stabilisierung der Deutschen Mark möglich war.

Zu diesem Zweck gewährte der Plan Deutschland ein großes Darlehen in Höhe von 200 Mio. USD, von dem die Hälfte auf JP Morgan entfiel.

Während die angloamerikanischen Banken nicht nur die Kontrolle über die Überweisung deutscher Zahlungen erlangten, sondern auch über den Haushalt, das System des Geldumlaufs und weitgehend das Kreditsystem des Landes.

Im August 1924 wurde die alte deutsche Mark durch eine neue, stabilisierte Finanzlage in Deutschland ersetzt, und die Weimarer Republik war, wie der Forscher GD Preparta schrieb, auf die „malerischste Wirtschaftshilfe der Geschichte“ vorbereitet, gefolgt von der bittersten Ernte in der Weltgeschichte „-“ eine unaufhaltsame Flut amerikanischen Blutes strömte in die Finanzadern Deutschlands. “

Die Konsequenzen ließen nicht lange auf sich warten.

Dies war in erster Linie darauf zurückzuführen, dass die jährlichen Reparationen die von den Verbündeten bezahlten Schulden des sogenannten „absurden Weimarer Kreises“ decken sollten.

Das Gold, das Deutschland in Form von Kriegsentschädigungen zahlte, wurde in den USA verkauft, verpfändet und verschwand, wo es in Form eines „Hilfsplans“ an Deutschland zurückgegeben wurde, der es England und Frankreich schenkte, und sie in wiederum waren die Kriegsschulden der Vereinigten Staaten zu bezahlen.

Es wurde dann mit Interesse überlagert und erneut nach Deutschland geschickt. Am Ende lebten alle in Deutschland in Schulden, und es war klar, dass das Land, sollte die Wall Street ihre Kredite zurückziehen, komplett bankrott gehen wird.

Zweitens, obwohl formelle Kredite zur Sicherung der Zahlung vergeben wurden, handelte es sich tatsächlich um die Wiederherstellung des militärisch-industriellen Potenzials des Landes. Tatsache ist, dass die Deutschen für die Kredite in Unternehmensanteilen bezahlt wurden, so dass das amerikanische Kapital begann, sich aktiv in die deutsche Wirtschaft zu integrieren.

Der Gesamtbetrag der Auslandsinvestitionen in der deutschen Industrie belief sich zwischen 1924 und 1929 auf fast 63 Milliarden Goldmark (30 Milliarden entfielen auf Kredite) und die Zahlung von Reparationen auf 10 Milliarden Mark.

70% der Einnahmen stammten von Bankern aus den USA, und die meisten Banken stammten von JP Morgan. Infolgedessen stand die deutsche Industrie 1929 weltweit an zweiter Stelle, befand sich jedoch größtenteils in den Händen der führenden amerikanischen Finanzindustriekonzerne.

Die „Interessen-Gemeinschaft Farbenindustrie“, der Hauptlieferant der deutschen Kriegsmaschine, finanzierte 1930 45% des Wahlkampfs Hitlers und stand unter der Kontrolle von Rockefeller „Standard oil „.

Morgan kontrollierte über „General Electric“ die deutsche Radio – und Elektroindustrie über AEG und Siemens (bis 1933 30% der Anteile von AEG an „General Electric“) über das Telekommunikationsunternehmen ITT – 40% des Telefonnetzes in Deutschland.

Außerdem waren sie mit 30% an der Flugzeugfabrik „Focke-Wulf“ beteiligt. „General Motors“ aus der Familie DuPont übernahm die Kontrolle über „Opel“.

Henry Ford kontrollierte 100% der Aktien von „Volkswagen“.

1926 unter Beteiligung der Rockefeller Bank „Dillon, Reed & Co.“ das zweitgrößte Industriemonopol in Deutschland nach “ IG Farben“„entstanden – Hüttenkonzern“ Vereinigte Stahlwerke „Thyssen, Flick, Wolff, Feglera usw. Die

amerikanische Zusammenarbeit mit dem deutschen militärisch-industriellen Komplex war so intensiv und durchdringend, dass ab 1933 die Schlüsselbranchen der deutschen Industrie und Großbanken wie Die Deutsche Bank, die Dresdner Bank, die Donat Bank usw. standen unter der Kontrolle des amerikanischen Finanzkapitals.

Gleichzeitig wurde die politische Kraft vorbereitet, die eine entscheidende Rolle in den angloamerikanischen Plänen spielen sollte. Wir sprechen über die Finanzierung der NSDAP und A. Hitler persönlich.

Wie der frühere deutsche Bundeskanzler Brüning in seinen Memoiren schrieb, erhielt Hitler seit 1923 große Summen aus dem Ausland. Wohin sie gingen, ist unbekannt, aber sie wurden über schweizerische und schwedische Banken entgegengenommen.

Es ist auch bekannt, dass 1922 in München ein Treffen zwischen A. Hitler und dem Militärattache der USA in Deutschland – Kapitän Truman Smith – stattfand, der einen detaillierten Bericht für seine Vorgesetzten in Washington (im Büro des militärischen Geheimdienstes) verfasste. , in dem er hoch von Hitler sprach.

Durch Smiths Bekanntenkreis wurde Hitler erstmals Ernst Franz Sedgwick Hanfstaengl (Putzie) vorgestellt, einem Absolventen der Harvard University, der eine wichtige Rolle bei der Bildung von A. Hitler als Politiker spielte, ihm bedeutende finanzielle Unterstützung gewährte und ihn sicherte die Bekanntschaft und Kommunikation mit hochrangigen britischen Persönlichkeiten.

Hitler war politisch vorbereitet, während Deutschland im Wohlstand regierte, blieb seine Partei an der Peripherie des öffentlichen Lebens. Die Situation änderte sich mit Beginn der Krise dramatisch.

Seit dem Herbst 1929, nachdem der Zusammenbruch der amerikanischen Börse durch die Federal Reserve ausgelöst worden war, begann die dritte Phase der Strategie der angloamerikanischen Finanzkreise.

Die Federal Reserve und JP Morgan beschlossen, die Kreditvergabe an Deutschland einzustellen, inspiriert von der Bankenkrise und der Wirtschaftskrise in Mitteleuropa.

Im September 1931 gab England den Goldstandard auf, zerstörte absichtlich das internationale Zahlungssystem und schnitt den finanziellen Sauerstoff für die Weimarer Republik vollständig ab.

Bei der NSDAP ereignete sich jedoch ein Finanzwunder: Im September 1930 erhielt Kirdorfs Partei “ IG Farben “ aufgrund großer Spenden von Thyssen 6,4 Millionen Stimmen und belegte im Reichstag den zweiten Platz, woraufhin großzügige Investitionen aus dem Ausland getätigt wurden aktiviert.

Die Hauptverbindung zwischen den großen deutschen Industriellen und den ausländischen Finanziers wurde H. Schacht.

Am 4. Januar 1932 fand ein Treffen zwischen dem größten englischen Finanzier M. Norman, A. Hitler, und von Papen statt, bei dem ein Geheimabkommen über die Finanzierung der NSDAP geschlossen wurde.

An diesem Treffen nahmen auch US-Politiker und die Brüder Dulles teil, was ihre Biographen nicht gerne erwähnen.

Am 14. Januar 1933 fand ein Treffen zwischen Hitler, Schroder, Papen und Kepler statt, bei dem Hitlers Programm vollständig gebilligt wurde.

Hier wurde die Frage der Machtübergabe an die Nazis endgültig geklärt und am 30. Januar wurde Hitler Kanzler. Die Umsetzung der vierten Stufe der Strategie hat damit begonnen.

Die Haltung der angloamerikanischen Regierungskreise zur neuen Regierung war sehr sympathisch. Als sich Hitler weigerte, Reparationen zu zahlen, was natürlich die Zahlung von Kriegsschulden in Frage stellte, zeigten ihm weder Großbritannien noch Frankreich die Ansprüche der Zahlungen.

Darüber hinaus wurde H. Schacht nach dem Besuch in den Vereinigten Staaten im Mai 1933 erneut zum Chef der Reichsbank ernannt, und nach seinem Treffen mit dem Präsidenten und den größten Bankiers an der Wall Street gewährte Amerika Deutschland neue Kredite in Höhe von insgesamt 1 Milliarde US-Dollar.

Während einer Reise nach London und eines Treffens mit M. Norman beantragte Schacht im Juni außerdem einen englischen Kredit in Höhe von 2 Mrd. USD sowie eine Kürzung und Einstellung der Zahlungen für alte Kredite. So bekamen die Nazis das, was sie mit der vorherigen Regierung nicht erreichen konnten.

Im Sommer 1934 unterzeichnete Großbritannien das anglo-deutsche Transferabkommen, das zu einer der Grundlagen der britischen Politik gegenüber dem Dritten Reich wurde, und Ende der 30er Jahre wurde Deutschland zum Haupthandelspartner Englands.

Die Schroeder Bank wurde der Hauptvertreter Deutschlands in Großbritannien, und 1936 gründete sein Büro in New York zusammen mit den Rockefellers die „Schroeder, Rockefeller & Co.“ Investment Bank, die „Times“ die „wirtschaftspropagandistische Achse von Berlin-Rom“ nannte.

Wie Hitler selbst zugab, konzipierte er seinen Vierjahresplan auf der Grundlage ausländischer Finanzdarlehen, so dass er nie den geringsten Alarm auslöste.

Im August 1934 erwarb das amerikanische „Standardöl“ in Deutschland 730.000 Morgen Land und errichtete große Ölraffinerien, die die Nazis mit Öl versorgten.

Gleichzeitig übernahm Deutschland heimlich die modernste Ausrüstung für Flugzeugfabriken aus den USA, mit der die Produktion deutscher Flugzeuge beginnen sollte.

Deutschland erhielt eine große Anzahl von Militärpatenten von den amerikanischen Firmen Pratt und Whitney, „Douglas“, „Curtis Wright“, und die amerikanische Technologie baute die „Junkers-87“.

1941, als der Zweite Weltkrieg tobte, beliefen sich die amerikanischen Investitionen in die deutsche Wirtschaft auf 475 Millionen Dollar. „Standard Oil“ investierte 120 Millionen US-Dollar, „General Motors“ 35 Millionen US-Dollar, ITT 30 Millionen US-Dollar und „Ford“ 17,5 Millionen US-Dollar.

Die enge finanzielle und wirtschaftliche Zusammenarbeit der angloamerikanischen und nationalsozialistischen Wirtschaftskreise war der Hintergrund, vor dem in den 30er Jahren eine Politik der Beschwichtigung zum Zweiten Weltkrieg führte.

Heute, als die Finanzelite der Welt begann, den Plan „Große Depression – 2“ mit dem anschließenden Übergang zur „neuen Weltordnung“ umzusetzen, wird die Identifizierung ihrer Schlüsselrolle bei der Organisation von Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu einer Priorität.


Übersetzt von Ollie Richardson , aus ru-polit.livejournal / Yuri Rubtsov, Doktor der Geschichtswissenschaften, Akademiker der Akademie der Militärwissenschaften und Mitglied der Internationalen Vereinigung der Historiker des Zweiten Weltkriegs.


Dieses Werk ist unter Creative Commons lizenziert.
Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International
Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.

Facebook Kommentar
TEILEN UND LIKEN AUF FACEBOOK: